Saisonabschluss 2010: Erlangener Triathlon

Mit etwas Verzögerung mein Wettkampfbericht zum Erlangener Triathlon.

Am 08. August fand für mich wieder ein Wettkampf statt: Beim Erlangener Triathlon stand ich bei der Mitteldistanz am Start. Um 5.30h sind Michael und ich in Lohr aufgebrochen und waren schon um ca. 7.00h vor Ort. So blieb ausgiebig Zeit, noch die Startunterlagen abzuholen, den Wechselplatz einzurichten und sich in den Neo zu schälen.

Um 9.15h gings in der letzten Startgruppe auf die Verfolgung der 10 Minuten vorher gestarteten Gruppe. Im Wasser kam ich eigentlich ganz gut weg. Am Anfang war es ziemlich eng im Feld und zum Einsortieren musste ich diesmal mehr überholen als mich zurückfallen lassen. Nach der Wende habe ich dann einen Schwimmer gefunden, bei dem ich fast bis zum Ausstieg im Wasserschatten bleiben konnte.

Auf dem Rad habe ich diesmal etwas früher begonnen, Druck zu machen. Zu Beginn der zweiten Radrunde hat dann Regen eingesetzt, so dass ich in Kurven gut aufpassen musste, dass ich mich nicht auf die Nase lege. Trotzdem konnte ich nochmal zulegen und war auf der 2 Hälfte noch ein klein bisschen schneller, als in der ersten Häflte unterwegs.

Es wurde teilweise ordentlich „gelutscht“ und einen Kampfrichter habe ich während der gesamten Zeit keinen einzigen gesehen. Unterwegs hatte ich z.T. den Eindruck, dass sich einige beim Draften auch ziemlich sicher fühlten. Schon schade, dass ohne Wettkampfrichter nicht trotzdem fair gefahren wird.

Der Wechsel zum Laufen verlief diesmal nicht optimal. Auf dem Weg vom Radständer zum Wechselplatz, dachte ich erst, dass der Lauf genauso hart wird wie schon im Kraichgau. Im Wechselzelt lag Teppich aus, der total aufgeweicht war, und so wurden die Füße nochmal richtig naß. Dementsprechend schwer gingen dann auch die Socken anzuziehen. Der Helfer im Zelt war auch etwas voreilig mit dem Wegräumen meines Beutels so dass ich dem auch nochmal mit dem Rest meiner Sachen hinterher rennen musste – naja.

Beim Laufen gings dann aber doch ganz gut. Zunächst bin ich wieder locker angelaufen und habe dann recht schnell einen Rythmus so um die 4 Minuten/km gefunden. Am ersten Wendepunkt habe ich dann Michael getroffen, der knapp 3 Minuten vor mir war. Das hat mich dann natürlich auch motiviert noch etwas nach vorne zu versuchen. Irritiert hat mich, dass ich während des gesamten Laufs nicht ein einziges Mal überholt wurde. Die schnellen Läufer waren aber wohl alle in der ersten Gruppe. Bis zum Ende des Laufs hatte ich keine nennenswerte Probleme und konnte so eine Zeit ins Ziel bringen, mit der ich nie gerechnet hätte.

Der Gute Lauf war nochmal ein schöner Abschluss für diese Saison. Erlangen war nämlich der letzte Triathlon für diese Saison. Vielleicht sogar der letzte  Wettkampf für diese Saison. Mittlerweile steht nämlich die Planung für den Rest des Jahres. Aber dazu zum nächsten mal mehr.

Hier noch die Zahlen:

Schwimmen (2000m) Radfahren (80km) Laufen (20km) Gesamt
0:36:39
(Ø 1:50,0 min/100m)
2:13:44
(Ø 36,1 km/h)
1:19:48
(Ø 3:59 min/km)
4:10:11
53. (AK 8.)