München Marathon – neue Bestzeit: 2:44:13

Am Sonntag stand ich bei meinem zweiten Saisonhöhepunkt und vorerst letzen Wettkampf für mein Sportjahr 2011 am Start: dem Marathon in München. Nach meinen Vorleistungen haben mir viele Sportkameraden zugesprochen, einen Angrifff auf sub 2:45h zu starten. Selbst hätte ich mir das nach meinen Erfahrungen beim Hamburg Marathon 2009 nicht zugetraut.

Die Wetteraussichten waren in der Wettkampfvorwoche deutlich schlechter als es letztendlich kam: Es blieb während des kompletten Wettkampfs trocken und zeitweise schien sogar etwas die Sonne. Mit 5°C am Start war es aber doch sehr kühl.

Die Marschroute für den Wettkampf war so, dass Alex und ich in der ersten Hälfte zusammen bleiben um einen Halbmarathondurchgang von 1:20h anzupeilen. Ab dann wollten wir schauen, was noch geht.

Vom Start weg haben wir dann auch gleich zugesehen, dass wir vom Feld wegkommen und sind die ersten Kilometer – wie sich das gehört ;-)- viel zu schnell gerannt. Durchgangszeit für 10km war 37:55min. Beim Halbmarathon waren wir plangemäß genau bei 1:20h. Kurz vor der Halbmarathonmarke waren zwei Läufer zu uns gestoßen, die eine Zeit von 2:40h anpeilten. Das Tempo fing zu diesem Zeitpunkt dann auch an, weh zu tun und so war ich erst mal ganz froh, dass wir Mitstreiter hatten und wir uns gegenseitig ein bisschen ziehen konnten. Es war nämlich mitunter auch recht windig und da das Feld in unserem Bereich sehr dünn war konnten Alex und ich bis dahin uns nur selbst Windschatten geben. Einer der beiden zu uns aufgelaufenen Läufer hat uns dann verlassen so dass es erst mal ein ganzes Stück zu Dritt weiter ging. An einer Verpflegungsstelle musste ich dann reißen lassen und Alex und ich waren dann alleine unterwegs.

Bis Kilometer 35 hat unsere Allianz gehalten – jetzt war jeder auf sich alleine gestellt. Zu diesem Zeitpunkt lief wieder eine kleine Gruppe auf uns auf und ich habe versucht dort noch ein Stück dran zu bleiben. Es ging aber nicht mehr viel. An die letzten Kilometer auf der Leopoldstraße und zurück zum Olympiastadion kann ich mich gar nicht richtig erinnern.

Nach einer Rund im Olympiastadion durfte ich dann nach 2:44:13h endlich mit Laufen aufhören.

Ziemlich erstaunt war ich, als mir Sabrina zurief, dass ich im Gesamtzieleinlauf 20ster war und sogar 5ter in meiner Altersklasse. Von knapp 4000 Männern war das sehr viel weiter vorne, als ich erwartet hätte.

v.l.n.r: Stephan, Günni, Stefan

Leider haben wir es nicht mehr geschafft, ein Gruppenbild mit all unseren Läufern zu machen – deshalb gibts nur ein Bild mit den Leuten aus unserem Auto vor dem Start.

Hier der Presseartikel aus dem Lohrer Echo vom 12.10.2011:

2011-10-12-lohrerecho